Aktuelles STIKO-Statement zur COVID-19-Impfung

Bj%C3%B6rn_Portrait_f%C3%BCr_Homepage_ed

10.06.2021

Keine generelle Empfehlung zur COVID-19-Impfung bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12-17 Jahren!!

In der am 10.6.2021 veröffentlichen Beschluss der Ständige Impfkomission (STIKO) zur 6. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung (hier) äußert sich die STIKO auch zum  Einsatz von Comirnaty (BioNTech/Pfizer) bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12-17 Jahren. Aufgrund des meist milden Verlaufs von COVID-19 bei Kindern und Jugendlichen ohne Vorerkrankung empfiehlt die STIKO vorerst nicht, diese generell zu impfen, solange bis weitere Daten zur Sicherheit vorliegen. 


Die COVID-19-Impfstoffe haben sich bisher bei Erwachsenen als sehr wirksam und sicher erwiesen. Diese Evidenz lässt sich jedoch nicht einfach auf die Kinder übertragen. Die Daten zur Sicherheit der COVID-19-Impfung für Kinder und Jugendliche sind bisher noch begrenzt


COVID-19 ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung. Gerade Personen mit Vorerkrankungen und ältere Menschen sind häufig schwer betroffen. Kinder und Jugendliche im Alter von 12-17 Jahren ohne Vorerkrankung erkranken hingegen nur sehr selten schwer. Bei dem Großteil der Erkrankten verläuft die COVID-19-Erkrankung mild oder sogar asymptomatisch und zu Hospitalisierungen sowie intensivmedizinischen Behandlungen kam es bei Kindern und Jugendlichen bisher nur selten. Insgesamt sind in Deutschland bislang nur 2 Todesfälle aufgrund einer COVID-19-Erkrankung bei 12- bis 17-Jährigen (Stand 10.6.2021) verzeichnet worden.


Die STIKO empfiehlt daher eine COVID-19-Impfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty (BioNTech/Pfizer) nur als Indikationsimpfung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12-17 Jahren, die aufgrund von Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung haben. 


Die Impfung wird bei folgenden Indikationen empfohlen (die Vorerkrankungen sind nicht nach Relevanz geordnet):

  • Adipositas (> 97. Perzentile des Body Mass Index (BMI))

  • angeborene oder erworbene Immundefizienz oder relevante Immunsuppression

  • angeborene zyanotische Herzfehler (O2-Ruhesättigung <80 %)

  • schwere Herzinsuffizienz

  • schwere pulmonale Hypertonie

  • chronische Lungenerkrankungen mit einer anhaltenden Einschränkung der Lungenfunktion

  • chronische Niereninsuffizienz

  • chronische neurologische oder neuromuskuläre Erkrankungen

  • maligne Tumorerkrankungen

  • Trisomie 21

  • syndromale Erkrankungen mit schwerer Beeinträchtigung

  • nicht ausreichend ein­gestellter Diabetes mellitus


Zusätzlich zu den Kindern und Jugendlichen mit Vorerkrankungen wird die Impfung Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren empfohlen, in deren Umfeld sich Angehörige oder andere Kontaktpersonen mit hoher Gefährdung für einen schweren COVID-19-Verlauf befinden, die selbst nicht geimpft werden können oder bei denen der begründete Verdacht auf einen nicht ausreichenden Schutz nach Impfung besteht (z.B. Menschen unter relevanter immunsuppressiver Therapie).


Eine berufliche Indikation aufgrund eines arbeitsbedingt erhöhten Expositionsrisikos besteht für Jugendliche entsprechend den beruflichen Impfindikationsgruppen im Stufenplan.

Auch wenn der Einsatz von Comirnaty bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12-17 Jahren ohne Vorerkrankungen derzeit nicht allgemein empfohlen wird, ist die Impfung aber nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz des Kindes oder Jugendlichen bzw. der Sorgeberechtigten möglich.


Weitere Informationen zur COVID-19-Impfung finden sie auf den Seiten des RKI (hier klicken). Sehr übersichtlich sind die wesentlichen Fakten in einem Infoblatt zusammengefasst, dieses können Sie hier herunterladen:



Außerdem können sie Fragen zur Impfung bei Kindern und Jugendlichen auch hier auf der Seite des RKI nachlesen.